elektrifizierung der bahnstrecke landgraaf – herzogenrath

Eine direkte Bahnverbindung zwischen Lüttich, Maastricht und Aachen wird möglich, zumal jetzt nicht nur eine wichtige Bahnstrecke zwischen Heerlen und Landgraaf verdoppelt, sondern auch die Strecke zwischen Landgraaf und Herzogenrath elektrifiziert wird. Es geht um eine Strecke von 6,5 km, an der Oberleitungsdrähte angelegt werden. Bisher konnten hier nur Dieselzüge fahren, doch demnächst auch Züge mit elektrischem Antrieb.

Die Verbesserungen auf dieser Strecke werden durch Investitionen des niederländischen Staates, der Provinz Limburg und der Region, aber auch durch EU-Fördermittel möglich, die im Sommer 2017 zuerkannt wurden. Die Elektrifizierung ist Teil eines großen Maßnahmenpakets zwischen Heerlen und Aachen. Zusammen machen die Maßnahmen den Weg fei für kurzfristig realisierbare gute internationale Verbindungen in der Region und langfristig für noch schnellere Intercity-Verbindungen.

Derzeitige Situation

Wenn man mit dem Zug von Maastricht nach Aachen will, muss man jetzt in Heerlen in den Dieselzug nach Herzogenrath umsteigen. Von Herzogenrath aus fährt man dann weiter nach Aachen. Die Züge können nicht direkt nach Aachen fahren, da die Strecke zwischen Landgraaf und Herzogenrath nicht elektrifiziert ist.

Künftige Situation

Sobald dieser letzte Abschnitt elektrifiziert ist, setzt Arriva einmal stündlich einen direkten Zug zwischen Maastricht und Aachen ein, sodass kein Umstieg mehr erforderlich ist. Wenn auch das Doppelgleis zwischen Heerlen und Landgraaf fertig ist, kann ein zweiter Zug zwischen Maastricht und Herzogenrath fahren. Längerfristig wäre es möglich, einen Intercity nach Köln einzusetzen.

Realisierung

Die Elektrifizierung dieser Strecke umfasst folgendes:

  • Anlegung von Oberleitungsportalen zwischen dem Bahnhof Landgraaf und der deutschen Grenze
  • Spannen von Oberleitungsdrähten zwischen dem Bahnhof Landgraaf bis zur deutschen Grenze
  • Bau eines Umspannwerks in Eygelshoven. Ein Umspannwerk sorgt für genügend Spannung (Strom) in der Oberleitung, sodass hier Züge mit elektrischem Antrieb fahren können.
  • Bau einer Systemtrennstelle. Eine Systemtrennstelle ist ein kurzes Stück Oberleitung ohne Spannung, das für den Übergang zwischen dem deutschen und niederländischen Oberleitungssystem bestimmt ist.

Auch in Deutschland wird die Strecke einige hundert Meter weit elektrifiziert, bis Herzogenrath.

Planung

2017 wurde die Elektrifizierung der Strecke zwischen Landgraaf und der Grenze bei einem Bauunternehmen in Auftrag gegeben (Baubeginn 2018). Bei Einführung des neuen Fahrplans im Dezember 2018 kann somit auch ein Zug mit elektrischem Antrieb auf dieser Strecke fahren. Das Verkehrsunternehmen Arriva hat die Schienenfahrzeuge für diese Strecke bereits erworben. Der betreffende Zug ist mit deutschen, niederländischen und belgischen Strom- und Sicherheitssystemen kompatibel. So entsteht für Fahrgäste ein Zeitgewinn und mehr Komfort, dank einer direkten Bahnverbindung, also ohne Umstieg.

Zusammenarbeit

Bei diesem Projekt arbeitet die Provinz Limburg mit ProRail, beiden beteiligten Gemeinden und deutschen Partnern wie DB Netz zusammen. Da es hier um ein grenzüberschreitendes Projekt geht, ist man mit verschiedenen Stromsystemen, Sicherheitssystemen sowie Kontroll- und Genehmigungsstellen konfrontiert. Dadurch ist dieses in der Durchführung relativ einfache Projekt besonders.

Weitere Informationen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Gaston Graaf unter gao.graaf@prvlimburg.nl.